ute`s Fotoblog

Das Pfullinger Sprechgitter


Es gibt ein Büchlein von Barbara Goerlich „111 Orte auf der Schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss“. Aus diesem Buch haben wir uns bei einer kleinen Rundfahrt unter anderem das Pfullinger Sprechgitter ausgesucht . Im Jahr 1250 ! ist dieses Sprechgitter entstanden. Es befand sich im damaligen Klarissenkloster. Was es damit auf sich hatte, das beschreibt die Tafel, die ich einfach mal aufgenommen habe.

Pfullingen9

Pfullingen10

Hier sieht man im Hintergrund das Sprechgitter nochmals von der anderen Seite, also vom damaligen Innenhof des Klosters.

Pfullingen11

Bei der Gelegenheit haben wir festgestellt, dass Pfullingen ein hübscher kleiner Ort ist, den es lohnt, mals zu besuchen.

Am Marktplatz

Pfullingen2

Der Brunnen auf dem Bild rechts nochmals in groß

Pfullingen3

Über wen diese Figuren wohl gerade lästern 🙂

Pfullingen1

Mitten im Städtchen befindet sich dieser hübsche kleine See

Pfullingen4

Pfullingen5

Unser kleiner Abstecher nach Pfullingen hat sich also wirklich gelohnt.

Pfullingen13

Advertisements

36 Antworten

  1. In der Tat ein schönes Örtchen. 🙂

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 14:07

  2. Liebe Ute, Du verstehst es wirklich immer wieder, Deine LeserInnen nachträglich auf Deine Reisen mitzunehmen. Das ist toll, ich bewundere das.

    Auch hier zeigst Du wieder schöne Impressionen. Das nenne ich gepflegtes „Anfüttert“! ☺

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 14:33

  3. Liebe Ute,
    in Pfullingen war ich noch nicht. Scheint wirklich ein schönes Städtchen zu sein.
    Und von einem Sprechgitter hab ich auch noch nichts gehört.
    Schon wieder etwas gelernt heute. 🙂

    Liebe Grüße
    Traudi

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 17:06

    • Traudi, dieses Sprechgitter kennen sogar gebürtige Pfullinger nicht 🙂

      Gefällt mir

      23. August 2013 um 09:05

  4. Schon eigenartig, aber eben für die Klarissen normal, solch ein Sprechgitter.
    Ehrlich, vorstellen kann ich mir das nicht, nur dann zu reden, wenn ich an einer bestimmten Stelle bin.
    Der Ort ist wunderschön, ich bin wieder sehr gern mit dir gegangen, liebe Ute
    Bärbel

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 17:24

    • Bärbel, zu den Klarissen wäre ich nie gegangen, dafür spreche ich viel zu gerne 🙂

      Gefällt mir

      23. August 2013 um 09:06

  5. Der Abstecher nach Pfullingen hat sich wirklich gelohnt.
    LG Harald

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 17:36

  6. muss mich auch mal wieder melden liebe Ute, ich seh mir zwar alle deine Bilder an und genieße. Aber in dem kleinen Örtchen, das immerhin 18575 Einwohner hat habe ich 5 Jahre gelebt und gearbeitet, aber von dem Sprechgitter hab ich noch nichts gehört. Danke für die schönen Erinnerungen und eine lieben Gruß ….Karl

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 17:50

    • Karl, wenn man auf dem Marktplatz sitzt Mittwochmittag um 12 Uhr, dann hat man wirklich den Eindruck, das sein ein kleines Örtchen 🙂 Das Sprechgitter ist wohl nicht sehr bekannt.

      Gefällt mir

      23. August 2013 um 09:07

  7. Ute, die Männer lästern doch sicher nicht, sondern besprechen ganz, ganz wichtige Männerdinge. Und einen hübschen Knacka….. hat der eine.

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 18:33

  8. Jetzt versuche ich krampfhaft einen Zusammenhang vom Sprechgitter mit dem Handy-Telefonieren in öffentlichen Verkehrsmitteln herzustellen. Ich schaffe es aber einfach nicht. Deshalb bleiben mir nur der Dank für den schönen Beitrag und die herzlichen Grüße vom Münchner Tivoli, Josef

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 19:43

    • Handy-Telefonie nur noch hinter Sprechgittern, Josef, das wärs doch 🙂 Vielleicht könnte man wie für Raucher auch eine sog. Handyecke einführen.

      Gefällt mir

      23. August 2013 um 09:09

  9. Pfullingen sieht ja fast aus wir ein Urlaubsort hier. So habe ich es nicht in Erinnerung. Ich komme von Reutlingen- Betzingen und wir hatten viel Pfullinger in unserer Schule! Super photos!

    Gefällt mir

    22. August 2013 um 22:11

    • Dann ist das ja eine nette Erinnerung für dich, liebe Ute. Pfullingen ist eigentlich mit Reutlingen fast zusammengewachsen. Aber der Marktplatz hat noch einen wirklich dörflichen Charakter.

      Gefällt mir

      23. August 2013 um 09:10

  10. Ein schöner Ort sind immer schöne Erinnerungen.Wünsche dir einen schönen Tag.Gruß Gislinde

    Gefällt mir

    23. August 2013 um 12:38

  11. Sieht wirklich schön dort aus, liebe Ute, mache es gut, Klaus

    Gefällt mir

    23. August 2013 um 13:39

  12. Die Fachwerkhäuser sind wunderschön. Es gibt wirklich so schöne Orte in unserem Land.

    Gefällt mir

    23. August 2013 um 19:38

    • Oft sind diese Plätzchen gar nicht weit weg, man kennt sie nur nicht.

      Gefällt mir

      24. August 2013 um 11:02

  13. liebe Ute, schönen Samstag, Klaus

    Gefällt mir

    24. August 2013 um 10:38

  14. Liebe Ute das sind dir ja wieder wunderschöne Fotos gelungen,
    Pfullingen von diesem Ort hab ich noch nie gehört sei ganz lieb gegrüßt KLAUS UND SCHÖNES WOCHENENDE

    Gefällt mir

    24. August 2013 um 13:23

    • Danke Klaus, es gibt viele hübsche Orte, die noch zu besuchen wären 🙂

      Gefällt mir

      25. August 2013 um 15:11

  15. Liebe Ute, schönen Sonntag, Klaus

    Gefällt mir

    25. August 2013 um 10:56

  16. Es gibt viele kleine Städte, bzw. Dörfer denen man viel zu wenig Aufmerksamkeit schenkt, wir sind letztlich durchs Eyachtal und dann dem Nekartal langgefahren und haben jedes kleine Fleckle angeschaut, herrlich kann ich nur sagen, auch wenn nicht viel geboten wird so steckt doch viel Verbundenheit zur Heimat drin.
    Liebe Grüße Lucian

    Gefällt mir

    25. August 2013 um 11:57

    • Das wir sicher auch wunderschön, lieber Lucian. Die Verbundenheit zur Heimat gehört unbedingt dazu, um die kleinen Schönheiten auch zu sehen.

      Gefällt mir

      25. August 2013 um 15:12

  17. Sehr interessant die Informationen zu dem Sprechfenster.
    Haben oder hatten die Klarissen nicht auch ein kleines Fenster durch das sie Essens-Gaben annehmen konnten?

    Gefällt mir

    26. August 2013 um 18:31

  18. Ja Agnes, eine Öffnung war fürs Essen, die andere zum Sprechen.

    Gefällt mir

    26. August 2013 um 18:36

  19. Lilofee

    deine Fotos sind sehr beeindruckend.
    Ich war in Mecklenburg unterwegs und habe unter anderem Eichen bewundert, die fast 1000 Jahre alt sind. Es ist schon erstaunlich, wie lange sie sich halten.
    Gruß Lilofee

    Gefällt mir

    28. August 2013 um 08:14

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s