ute`s Fotoblog

Urlaubserinnerung


Beim Durchsuchen meiner externen Festplatte fand ich ein paar alte eingescannte Bilder, deren Qualität leider nicht besonders gut ist, mich aber ein ein sehr schönes Erlebnis erinnerten.

Es ist mindestens 8 Jahre her, dass wir Freunde in Florida besuchten. Dort bekamen wir Besuch von einem neugierigen Reiher.

klick mich

Erst mal schauen, wer hier wohnt.

klick mich

Ob ich es wage, reinzugehen?

klick mich

Interessant, so ein Haus von innen

klick mich

Seltsame Geräte haben die Menschen

klick mich

Hallo, spendiert mir jemand einen Drink?

Nachdem er dann auch noch die Küche inspiziert hatte verließ er uns gemächlichen Schrittes.

Seitdem erscheint das Tier jedes Jahr im Winterhalbjahr (unsere Freunde bewohnen das Haus von Okt. bis April), klopft mit dem Schnabel ans Fenster, marschiert durch die Wohnung, bekommt ab und zu ein Leckerli (er bevorzugt Hähnchenfleisch) und geht wieder. Woher der Reiher weiß, daß das Haus im Sommerhalbjahr nicht bewohnt ist bleibt ein Rätsel.
Die Nachbarn erzählen, daß er im Sommer niemals erscheint.

Ob es noch der selbe Reiher ist wie vor 8 Jahren, weiß ich natürlich nicht. Im letzten Jahr war er jedenfalls wieder da 🙂

Für mich war das ein einmaliges Erlebnis, das ich nie vergessen werde

Advertisements

31 Antworten

  1. Das erinnert mich doch glatt an eine kleine Urlaubsepisode meinerseits – auch in Florida erlebt…

    Gefällt mir

    4. August 2010 um 19:02

  2. Wirst du sie uns auf deinem Blog erzählen? 🙂

    Gefällt mir

    4. August 2010 um 19:22

    • Selbst scheue Vögel haben sich an die Menschen gewöhnt.

      Die Fotos sind aussergewöhnlich !

      Damke Ute.

      Gefällt mir

      11. August 2010 um 20:19

  3. Sehr gerne! Kommt morgen! 😀

    Gefällt mir

    4. August 2010 um 19:24

  4. Ist ja echt süß!

    Ich habe früher in meinem alten Elternhaus auf dem Land mal was ähnliches mit einem Wildentenpaar erlebt. Die kamen, nachdem ich mich mit ihnen angefreundet hatte und wir miteinander vertraut waren, um das ganze Haus gelaufen und saßen vorne vor der Haustür und klopften mit den Schnäbeln an die Tür, wenn ich hinten an der Terrassentür nicht aufmachte oder ich nicht draußen war. Sie kamen vier Jahre lang und dann blieben sie fort. Es existiert auch noch ein Foto von 1979, auf dem ich sie fütterte. Das müsste ich mal scannen und in meinen Blog setzen. 🙂

    Also, liebe Ute, Freidenkerin und ich werden Dir mit Vogelgeschichten folgen. 😉 Aber erst mal kommen noch andere Fotos in meinen Blog. Die Enten müssen noch was warten.

    Gefällt mir

    4. August 2010 um 22:05

    • Da bin ich gespannt, liebe Bina. Ich mag solche Tiergeschichten sehr.

      Gefällt mir

      5. August 2010 um 09:17

  5. Wenn ihr dem die Schrankschlüssel ausgehändigt hättet, wäre er dort auch neugierig gucken gegangen. – Echt putzig!

    Gefällt mir

    4. August 2010 um 23:24

    • Stimmt, Clara. Er war wohl auch einmal im Schlafzimmer und stand auf dem Bett 🙂

      Gefällt mir

      5. August 2010 um 09:18

  6. Das ist ja klasse! 🙂
    Ein schlauer Bursche auf jeden Fall!
    Vögel sind eigentlich sehr intelligent.
    Amazonen und Graupapageien zum Beispiel haben die Auffassungsgabe eines 4-5 jährigen Kindes 😉
    Danke für die tollen Bilder, Ute! 🙂
    LG Sylvia

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 05:40

    • Intelligent war der Reiher ganz bestimmt, Sylvia. Zwar zutraulich, aber immer doch vorsichtig und auf dem Sprung. Mit Berühren war nichts. Das fand ich aber gut so.

      Gefällt mir

      5. August 2010 um 09:20

  7. Solche Informationen werden von Generation zu Generation weiter erzählt. Da könnte ich Dir ja auch so einiges berichten! ;o)

    Die Fotos sind klasse. Toll, wie zutraulich er ist!

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 06:50

  8. Schön, wenn man Positives weitergibt. Bei mir wäre die Geschichte wahrscheinlich in der Versenkung verschwunden, wenn ich die Bilder nicht gefunden hätte 🙂

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 09:24

    • Ich meinte eher, dass die Tiere das von Generation zu Generation weitergeben. Wie sonst lässt es sich erklären, dass mein Silberfisch sich seit knapp 20 Jahren an die „Spielregeln zum Aufenthalt in meiner Wohnung“ hält? Die leben doch nur maximal vier Jahre …

      ;o)

      Gefällt mir

      6. August 2010 um 04:43

  9. Ute liebe Ute, das ist ja der Wahnsinn…. Der ist ja nett und total mutig…

    So ein Reiher find ich ja toll so etwas sieht und erlebt man ja nicht jeden Tag

    Viele Grüße von der Alex

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 13:55

    • Stimmt liebe Alex, das war wirklich ein einmaliges Erlebnis 🙂

      Gefällt mir

      5. August 2010 um 15:25

  10. Das ist echt eine schöne Urlaubserinnerung. Schöne Aufnahmen!

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 14:16

  11. Danke Bärbel 🙂

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 15:26

  12. Das ist ja unglaublich. Eine tolle Geschichte und die Bilder erst dazu, klasse.
    Ich finde ihn auch total mutig….toll.

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 17:39

  13. Tiere erstaunen uns immer wieder, Stefanie 🙂

    Gefällt mir

    5. August 2010 um 19:19

  14. Hallo Ute,
    vielen Dank für diese schöne Geschichte – ich hab echt geschmunzelt.
    Solche Erlebnisse sind einfach nur toll!

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir, liebe Grüße
    Katinka

    Gefällt mir

    6. August 2010 um 07:49

  15. Danke Katinka, auch dir ein schönes Wochenende

    Gefällt mir

    6. August 2010 um 09:41

  16. Das ist ja drollig, liebe Ute. Kaum zu glauben, dass der Reiher in Eure Wohnung gekommen war. Gut, dass du das dokumentieren konntest.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    die Gudrun

    Gefällt mir

    6. August 2010 um 17:38

  17. Dir auch ein schönes Wochenende, liebe Gudrun und danke für deinen Besuch 🙂

    Gefällt mir

    6. August 2010 um 17:52

  18. Na ich weiß nicht, bei uns sind die Reiher wohl anders gepolt, von Neugier keine Spur. Oder ich mache etwas mit dem „Anpirschen“ falsch. Aber bei unserem bekannten Indianer, der übrigens auch ein Florida-Bewohner ist, klopfen die Pelikane und Eichhörnchen auch ans Fenster. Das Eichhörnchen bekommt seinen Joghurt und läßt sich auf den Schultern mit herumtragen. Wenn es müde wird, huscht es in die langen Haare und baut sich ein Nest. Es ist kaum zu glauben, wenn ich die Fotos nicht gesehen hätte. Nun auch bei dir, diese wunderschöne Bild-Geschichte, einfach köstlich amüsant!
    LG die Iris

    Gefällt mir

    7. August 2010 um 11:31

  19. Schein, als ob in Florida das Zusammenleben von Tier und Mensch besonders harmonisch ist 🙂 Wenn ich ehrlich bin, ich könnte dort leben.

    Gefällt mir

    7. August 2010 um 12:02

  20. Grade ist mir eingefallen, dass ich anlässlich eines kleinen Reiseberichts meine Begegnung mit einem etwas sonderlichen aber wunderschönen Vogel in Florida bereits gepostet habe:
    http://freidenkerin.com/2009/08/06/projekt-abc-12-woche-langengrad-82-073/
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    7. August 2010 um 14:31

    • Oh ja, ich habe gerade geschaut. Danke für den link. Ein interessanter Bericht. Diese kleine Insel kannte ich auch nicht. Das wäre auch etwas für mich gewesen.

      Gefällt mir

      7. August 2010 um 15:49

      • Ich werde mich in ein paar Tagen bei der NASA für die Auslosung der Viewing Tickets für den letzten aller Shuttlestarts im Kennedy Space Center anmelden. Sollte ich unter den Auserwählten sein, werde ich mit Sicherheit ein kleines Weilchen in Florida verbringen. Und dann natürlich einen Abstecher nach Matlacha machen. 😉

        Gefällt mir

        7. August 2010 um 16:32

  21. Wow, ich halte dir die Daumen. Eine Landung habe ich dort mal gesehen, aber nur von außen. Sag mal, brauchst du eventuell einen Kofferträger???? 🙂

    Gefällt mir

    7. August 2010 um 16:39

  22. Das ist ja eine schöne Bildergeschichte, wenn ich überleg wie viele Jahre ich schon versuch so einen Reiher einigermaßen aufs Bild zu bannen – und da läuft der einfach durch die Wohnung!!!

    Gefällt mir

    17. August 2010 um 17:45

  23. Gestern habe ich mit meiner Bekannten gesprochen, Claudia. Den Reiher gibt es immer noch und er geht inzwischen in die Küche und klopft mit dem Schnabel an den Kühlschrank 🙂 Inzwischen wird extra Salami für ihn gekauft, die liebt er sehr 🙂

    Gefällt mir

    19. August 2010 um 15:53

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s