ute`s Fotoblog

Fotos

Dinkelsbühler Kinderzeche – Teil 2

Um die Mittagszeit wird die damalige Stadtübergabe nachgespielt. Bei der Übergabe selbst waren wir nicht dabei, aber An- und Abmarsch der Bürger konnten wir miterleben.

Die Stadtoberen

Übergabe3

Hier kommen die Kinder, die die Stadt letztendlich gerettet haben

Übergabe5

 

Übergabe8

Die nächsten Bilder zeigen schon die Rückkehr von der Übergabe

Übergabe18

Übergabe20

 

 

Übergabe24

Anschließend besuchten wir den früheren Bürgermeister meiner Stadt und seine Frau in ihrem neuen Domizil in Dinkelsbühl. Sie haben dort ein wunderschönes historisches Haus erworben. Da ich mir nicht sicher bin, ob ich es hier zeigen darf, einfach nur das hübsche Rosenfenster.

 

Rosenfenster

So, jetzt bereiten wir uns auf den Festumzug vor.

Das hier ist das Kinderzeche-Zeughaus, in dem all die wunderschönen Kostüme aufbewahrt werden und das man das ganze Jahr über besichtigen kann.

Kinderzech-Zeughaus

Die Pferde scharren schon mit den Hufen

Pferde

 

Umzug1

Auf einem Superplatz auf der Haupttribüne harren wir der Dinge, die da kommen.

Auch ihr müsst noch ein wenig “harren”, die Umzugsbilder (und das sind leider viele :-( ) kommen dann im nächsten Beitrag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Festtage in Dinkelsbühl – die Kinderzeche

Jedes Jahr feiert die Stadt Dinkelsbühl 10 Tage lang dieses historische Fest zu den Ereignissen, die sich im 30-jährigen Krieg abgespielt haben. Einen kleinen Abriss der Geschichte findet ihr h i e r .

Vor der Stadt stößt man bereits auf das Schwedenlager. Die Burschen und Mädchen leben und übernachten heute noch genau so wie früher in diesem Lager.

Schwedenlager6

Schwedenlager4

Schwedenlager5

Schwedenlager2

Das Lager ist natürlich in Sichtweite der Stadtmauern.

Stadtansicht1

Stadtansicht4

Mauerturm

Gehen wir nun durch eines der Stadttore hinein in die Innenstadt

Stadttor1

Stadttor2

An diesen Festtagen ist natürlich sehr viel Betrieb. Trotzdem bekommt man einen kleinen Eindruck von dieser wirklich sehenswerten Stadt.

Stadtmitte

Häuser1

Ein kurzer Kirchenbesuch im Münster St.Georg

Kirchtürme

Kirche2

Kirche3

Kirche4

Kirche5

Nun machen wir erst mal Pause, ehe wir uns ins Getümmel stürzen.

Der nächste Beitrag folgt demnächst :-)


Rückmeldung

Fotos gibts zwar noch keine, aber ich habe wieder Telefon und auch Internet. Das neue Modem von Kabel abgehängt, das alte wieder dran. Schon hatte ich Telefon. Dann kam heute nachmittag noch ein mir empfohlener Techniker, der mir einen WLAN-Repeater brachte und installierte. Jetzt habe ich es also auch ohne Mitwirkung von Kabel geschafft. Als die mir sagten, dass das alte Modem noch voll am Netz wäre, da war mir klar, dass die am neuen wenn überhaupt noch nicht viel gemacht hatten. Mich ärgert einfach, wie hilflos man denen ausgeliefert ist. :-(

Aber egal, jetzt läuft alles wieder und ich kann euch auch wieder besuchen.


Nichts geht mehr

Ihr LIeben,

bei mir ist der größte GAU eingetreten. Bei Kabel bw habe ich ein neues WLAN fähiges Modem bestellt und auch erhalten Es wurde ordnungsgemäß angeschlossen. leider funktioniert bisher die Freischaltung durch Kabel bw nicht. Seit Donnerstag bin ich ohne Internet und ohne TelefonFestnetz. Fragt lieber nicht wie oft ich schon in der Warteschleife bei Kabel gehangen bin. Und das mit einem Kostenpflichtigen Smartphone. Es heißt immer nur.ich müsse Geduld haben. Mit meinem iPad, das einen anderen Provider hat, bin ich nun im Netz.

Seht es mir bitte nach wenn ich euch damit nicht besuchen kann. die Datenmenge ist ja begrenzt und das Schreiben auch ziemlich anstrengend. haltet mir bitte einfach ganz feste die Daumen, dass sich Anfang der kommenden Woche schnell etwas tut. 


Rückweg von Feldstetten nach Laichingen

Wir machen uns auf den Rückweg

Hier gehts rauf zum Laichinger Skilift und zur Hagsbuch-Hüle

Rückweg

Am Wegesrand fanden wir diese gelbe Blume, von der ich mal wieder nicht weiß, wie sie heißt

gelbe Blume

Hier nochmals näher aufgenommen

Gelbe Blume1

Nun gehts hinein in den Wald. Die Futterstelle wird wohl erst wieder im Winter gebraucht.

Futterstelle

Die Hagsbuch-Hüle ist erreicht. Vermutlich diente sie in früheren Zeiten mal als Viehtränke. Momentan ist nur der Boden noch feucht. Gerne würde ich sie mal mit Wasser erleben.

Hagsbucher Hüle2

Ein schöner Blick vom oberen Ende des Skiliftes

Blick vom Lift

Sommerpause

Skilift von oben

Wir fanden keinen Weg zurück zum Fuße des Liftes, wo mein Auto stand. Also sind wir quer durch den Wald “abgestiegen”.

Wald

Unterwegs hofften wir noch, ein vierblättriges Kleeblatt zu finden, aber leider hatten wir dieses Glück nicht.

Klee

Dann endlich kam mein Auto in Sicht. Die letzten Meter Weges führten uns durch den Gang, durch den im Winter die Skiläufer gehen und nach 1 1/2 Stunden Rückweg waren wir glücklich am Ziel.

Auto


Kleine Wanderung nach Feldstetten

Heute war das Wetter ideal zum Wandern – Sonne, Wolken, Wind und nicht zu heiß. Also machte ich mich mit meiner Freundin auf den Weg nach Feldstetten, ein Teilort von Laichingen.

Selbst eine Hochspannungsleitung kann fotogen wirken :-)

Hochspannung

Obwohl erst Ende Juni fängt das Korn schon an zu reifen

Kornfeld

Diese Mohnblume sah wirklich so zerknittert aus

Mohn

Ähren am Wegesrand

Ähren

Oben am Berg hatten sich die Schafe versammelt und wollten sich partout nicht fotografieren lassen

Schafe2

Die vielen Steine zwischen den Maispflanzen sind typisch für die Schwäbische Alb

Steinfeld1

Feldstetten in Sicht

Feldstetten

Im Ort begrüßte uns dieses Engelchen, allerdings nur von hinten :-)

Engelgarten

noch zwei Blümchen

Blüte

Jasmin

Nach einer Stunde Wanderung (mein etwas langsames Tempo) gabs dann zur Belohnung Kaffee und Kuchen.

Der Rückweg führte uns über eine andere Route, davon im nächsten Beitrag mehr.


Wurzacher Ried, Teil 2

Ein paar kleine Erinnerungen an die “aktive” Riedzeit sind auch noch vorhanden.

Die alte Bahn rostet still vor sich hin

Bahn2

Bahn1

Weiche

Hier ist noch ein ehemaliges Fördergerät zu sehen

Ried7

So wurden dann die Torfballen transportiert

Ried14

Überall schwirren Libellen herum. Wenn sie doch nur mal stillhalten würden :-)

 

Libelle2

Libelle3

Bienchen und Blümchen gabs natürlich auch

Ried12

Biene1

Wunderschöne Teichrosen

Ried15

Ried16

Drei Spinnennetze machen den Abschluss meiner Riedwanderung

Spinnwebe

Spinnwebe1

Spinnwebe2

Es sind nur ein paar Wege, die wir durchs Ried gegangen sind. Sicher gibt es noch viel mehr zu sehen. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal dort.

 


Ausflug nach Bad Wurzach, Teil 1

Endlich sind wir mal wieder “ausgeflogen”. Unsere Fahrt ging nach Bad Wurzach und ins Wurzacher Ried. Das Wurzacher Ried ist das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas. Man kann stundenlang dort wandern.

Der Platz vor dem Kurhaus

Kirche-Kurhaus

Im Kurpark gibt es wuderschön gestaltete Figuren

Kurpark

Figur1

Figur2

Figur3

Nur wenige 100 m weiter beginnt schon das Ried

Ried1

Hier sind wir schon am Riedsee

Ried5

Ried8

Ried17

Es gibt Fotomotive noch und noch, vor allem bei dem herrlichen Wetter, das wir hatten

Ried13

Ried6

Mit einem Blick auf das hinter dem See liegende Trockenried beende ich meinen ersten Beitrag.

Ried9

Ried10

Plfanzen, Bienchen und weitere Riedbilder gibts dann im nächsten Beitrag.


Kleiner Spaziergang kurz vor dem Regen

Leider gibt es im Augenblick keine interessanten Ausflüge bei mir. Aber bei einem kleinen Spaziergang durch meinen Ort habe ich mal in die Vorgärten geschaut und euch ein paar Bilder mitgebracht.

Bedrohlich hat es anfangs ausgesehen

Regenhimmel

Gegen diesen “Regen” habe ich nichts einzuwenden

Goldregen

Jetzt schauen wir mal in die Vorgärten

Blume mit Fels

Aus diesem Garten habe ich auch die folgenden Figuren “herausgepickt”

Figuren2

Figuren3

Figuren4

In der nächsten Straße ist mir dieser junge Mann begegnet

Schäfer

Was so alles aus den Gärten neugierig herausschaut

Pusteblume

Margerite

Dies ist wohl das bekannte “Mauerblümchen” :-)

Pfingstrosen+Mauer

Kurz vor meiner Heimkehr habe ich dann in einer Blumendeko vor einem Laden noch dieses nette Stiefmütterchen entdeckt.

Stiefmütterchen

Übrigens hat es trotz bedrohlicher schwarzer Wolken nicht geregnet und ich konnte wenigstens mal wieder ein paar Bildchen mit nach Hause bringen.


Von Tauben, Schildkröten und Enten

aufgenommen ebenfalls im Schlosspark Bad Rappenau :-)

Einfach eine kleine Idylle

Enten

Ehestreit bei Schildkötens?

Hier sitzen beide noch friedlich zusammen

Schildkröte2

Aber nun schwimmt er oder sie einfach davon

Schildkröte1

Tja, jetzt sitzt er/sie da, einsam und verlassen

Schildkröte

Dann gabs noch eine Menge Tauben

Taube3

Taube4

Taube5

Taube6

Bisschen viel Tauben, oder? Aber ich war so glücklich, dass die so still gehalten haben :-)

Das wars dann von Bad Rappenau, danke fürs anschauen und lesen.

 


In Bad Rappenau

Dieser “Rappe” ist wohl das Wahrzeichen der Stadt

Pferd

Wir parkten zufällig an diesem herrlichen Wasserschloss aus dem frühen 17. Jahrhundert. Falls es jemanden interessiert Wasserschloss Bad Rappenau”>

Wasserschloss

Die Spiegelung im Wasser hat mir gut gefallen
Schlossspiegelung

Ein paar Schnappschüsse vom Schlosspark

Wasserschlosspark

Taube

Skulptur

Sieht das nicht aus wie ein Sonnenschirm?

Pflanzenschirm

Nun noch ein paar Eindrücke vom Kurpark  bzw. Salinenpark

Das Gradierwerk

Gradierwerk

Noch einmal aus der Nähe

Gradierwerk1

und nun ganz nah :-)

Gradierwerk2

Vorbei am Schloss

Schloss

endet unser Rundgang im Schlosscafe

Schlosscafe


Tierisches

Immer dies blöden Zweibeiner mit den schwarzen Kästen

Alpaka2

Hej, verschwindet endlich, ich möchte meine Ruhe

Alpaka1

Na bitte, geht doch

Alpaka


Nördlingen und Kloster Neresheim

Das mittelalterliche Städtchen Nördlichen ist ja sehr bekannt. Auf einem kurzen Halt dort habe ich einfach ein paar Häuser aufgenommen. Es war Markt und bei den vielen Menschen schwer, in Ruhe zu fotografieren.

Am Marktplatz

Nördlingen5

Hier ist mir doch tatsächlich eine Taube durchs Bild geflogen :-)

Nördlingen6

Auf dem Rathaus hat sich ein Storch eingenistet

Nördlingen7

Noch ein paar schöne Häuser

Nördlingen2

Nördlingen9

Nördlingen10

Ein moderner Brunnen vor dem Finanzamt :-)

Nördlingen11

Und schon gehts zurück zum Parkplatz durch das leider eingerüstete Tor

Nördlingen12

Ich weiß, Nördlingen hat mehr zu bieten, aber ein kurzer Eindruck ist dies allemal.

Nun noch ein paar Bilder vom Kloster Neresheim von außen. In der Klosterkirche war mal wieder das Fotografieren verboten. Mich ärgert das immer, denn Postkarten kaufe ich trotzdem keine. Ohne Blitz könnte man es schließlich erlauben, wäre ja nur Werbung für den Ort.

Neresheim1

Neresheim2

Neresheim3

Der Brunnen im Innenhof

Neresheim4

Mehr gabs leider nicht, also zurück zum Parkplatz :-)

Neresheim5

Der kleine Rote ist meiner.


Auf dem Hundedressurplatz

Lauf über die Wippe

Hund2

Hund3

dann über die Brücke

Hund4

Beim Slalom gabs bei manchem Hundi leichte Schwierigkeiten, einer blieb einfach sitzen :-)

Hund1

Hund5

Der Kleine hier lernt “Rettungshund”.

Hoch gings ja noch

Hund8

Aber beim Runtergehen half alles gute Zureden nichts

Hund6

Man hat ihm schließlich ein kompaktes Brett hingelegt, das er akzeptiert hat :-)

Mein Favorit war dieser süße Pudel

Hund7


Tulpenblüte in Gönningen

 

Jetzt mal zwischendurch ein paar Blümchen, ehe wieder Fachwerkhäuser kommen :-)

Im letzten Jahr April/Mai habe ich schon mal über den Ort und die Tulpenblüte berichtet.

Darum beschränke ich mich in diesem Jahr einfach mal auf Blumenaufnahmen. Die meisten davon sind auf dem Gönninger Friedhof gemacht.

Die Kirche vom Friedhof aus

Kirche

nett fand ich den Gießkannenständer

Gießkannen

Fast alle Gräber sind mit Tulpen bepflanzt

Grab1

weiße Tulpen

Engel

und nun ohne Kommentar einfach Tulpen und nochmals Tulpen :-)

Tulpenfeld1

dunkle Tulpe

gefüllte rote Tulpe

gelb-bau

gelb-rote Tulpe

rote Tulpen-Gegenlicht1

rote Tulpen2

rot-gelbe Tulpe

lila Tulpe

zum Schluss noch eine underfoot

underfoot3


Bummel durch Öttingen

Nun also ein Bummel durch das hübsche kleine Städtchen Öttingen

Öttingen1

An und in der Kirche

Öttingen5

Öttingen17

Öttingen19

Öttingen18

Im Schlosshof

Öttingen14

Den Brunnen habe ich mir natürlich näher angeschaut

Öttingen15

Öttingen16

Diese Figur fand ich auch im Schlosshof an einem kleinen Wasserbecken

Öttingen23

Noch eine hübsche Madonna an einem Haus

Öttingen10

Dann gings zurück durch den Schlosspark zum Auto

Öttingen21

Öttingen22

Öttingen20


Tierisches

Willkommen bei Familie Geiß

Ziegen

Hach ist das langweilig

Ziege3

Ziege2

Hei, aufwachen, Besuch ist da

Ziege4

Oh hallo, herzlich willkommen

Ziege1

Bitteschön, ein Lächeln fürs Foto

Ziege5

Da habe ich doch von meinem Logenplatz eine klasse Aussicht auf das Gemeckere da unten

Huhn


Osterbrunnen in Öttingen

Öttingen liegt in der Nähe von Nördlingen.  Das Städtchen ist vor Ostern bekannt für seine 8 Osterbrunnen. Leider habe ich nur 3 davon gefunden. Aber es lohnt sich trotzdem, das Städtchen anzuschauen.

Hier aber erst mal meine kleine Ausbeute der Osterbrunnen, Städtchen kommt dann im nächsten Beitrag.

Der hier ist leicht zu finden, er steht auf dem Marktplatz :-)

Öttingen2

Öttingen4

Diesen habe ich in der Nähe der Kirche gefunden

Öttingen6

Öttingen8

Den fand ich besonders nett, denn er wurde von Kindergartenkindern gestaltet

Öttingen12

Öttingen13

Öttingen11

Leidere hatte die Touristinfo am Samstagmorgen geschlossen, so dass ich keinen Plan für weitere Brunnen hatte. Den Bummel durchs Städtchen zeige ich euch dann wie gesagt im nächsten Beitrag.


Auf dem Frühlingsmarkt in Gundershofen

Ein hübscher kleiner Ort zwischen Mehrstetten und Schelklingen

Leider war wegen des Frühlingsmarktes alles zugeparkt

Kirche1

Ort

Häuser

So schön kann man eine Stallmauer gestalten

Stallmauer

Auch der Osterhase war schon eingetroffen

Holzhase vor Wirtschaft

Doch gehen wir auf den Markt

Markt

Ein paar Produkte habe ich für euch mitgebracht

Produkt1

Produkt9

Produkt8

Hier kann sich jeder den Kopf aussuchen, der ihm am besten gefällt :-)

Produkt4

Produkt5

Produkt6

Produkt7

Mit diesen beiden Hübschen endet mein Marktbummel

Produkt2


Bemalte Ostereier

In einer kleinen Kirche in Dapfen fand ein Ostereierverkauf statt.

Alle Eier wurden von Gemeindemitgliedern kunstvoll bemalt. Hier ein paar Eindrücke

Eierbaum

Einen solchen Kranz hat meine Bekannte mitgenommen

Eierkranz an Baum

Mir hätte dieses Huhn gefallen. Es war mir aber leider zu teuer.

Eier mit Huhn

Nun noch ein paar Einzelexemplare

Ei

Ei1

Ei2

Es ist verständlich, dass diese Kunstwerke nicht gerade billig sind.

Für eine liebe Freundin, die krankheitshalber nicht mehr aus dem Haus kann,  haben wir dann trotzdem noch ein Ei ausgesucht und es für sie beschriften lassen. Sie hat sich sehr darüber gefreut.

Hand mit Schrift-klein

Zum Abschluss noch ein glücklicher Hahn (oder ist es ein Huhn?) :-) Den hätte ich gerne mitgenommen, aber er war unverkäuflich und zierte dein Eingang zum Pfarrhaus.

Huhn auf Schaukel


Vom Deutschen Haus zum Boslergipfel

Wenn man die Autobahn Stuttgart-München fährt, dann kommt man irgendwann an den Albaufstieg. Dort liegt das Deutsche Haus am Fuße des Kegelberges Bosler.

Herrliche Aussicht vom Deutschen Haus

Deutsches Haus

Von hier aus hat man einen schönen Blick hinunter ins Tal

Blick ins Tal

Noch ein kurzer Blick auf die Autobahn, dann machen wir uns auf den Weg hinauf auf den Berg

Blick auf die Autobahn

Anfangs ist der Weg zwar schmal und steil, aber gut zu laufen

Weg3

Da bleibt Zeit sich umzuschauen.

Im Wald taucht ein Teppich aus weißen und lila Blüten auf

Blümchen im Wald

Hier mal aus der Nähe

weiße Blüte

blaue Blüte

Sogar Schlüsselblumen gibt es mitten im Wald

Schlüsselblume1

Dann aber wird der Weg noch steiler und sehr steinig. So wie hier auf dem Bild gings dann über eine halbe Stunde hoch. Zum Fotografieren hatte ich da keine Lust mehr und auch keine Kraft.

Weg2

Nach einer gefühlten Ewigkeit aber kam das Gipfelkreuz in Sicht

Gipfelkreuz

Der Stein ist ein Gedenkstein für zwei Flugzeuge, die hier am Berg zerschellt sind

Gedenkstein

Belohnt wurden wir mit einem Bänkle und einem schönen Ausblick

Ausblick1

Meine Angst vor dem Rückweg war unbegründet. Vielleicht fiel mir der Rückweg auch so leicht, weil unten das Deutsche Haus mit einem kühlen Getränk wartete :-)


Entenpaare in der Friedrichsau

Es war nett zu sehen, wie jeder Entenmann seine Entenfrau gefunden hat, wie das eben im Frühling so üblich ist :-)
Nett auch, dass sich jedes Paar einen anderen Rastplatz (oder Nistplatz?) ausgesucht hat.

Enten2

Soll wohl ein größeres Haus werden, der erste Betonträger steht schon

Enten1

eine kleine Villa im Grünen

Enten3

ein Häuschen direkt am Wasser

Enten4


Frühling in der Friedrichsau

Die Friedrichsau ist ein Naherholungsgebiet der Stadt Ulm. Dort waren wir dem Frühling auf der Spur.

Ein Blick hinüber zum Ulmer Münster

Blick auf Münster

Der Springbrunnen im See ist noch  nicht in Betrieb

See

Spazieren wir los

Weg mit roten Blüten

Die Narzissen sind gerade erst am Aufblühen

Narzissen

Aber die Krokusse sind schon in voller Blüte

Krokusse

Krokus

An der Donau angekommen

Donau

Donau1

Die Biber haben mal wieder volle Arbeit geleistet. Die Bäume mussten leider gefällt werden.

Biberbaum

Biberbaum1

Zurück gehts am Bächle entlang

Narzisse am Bach

Dort befindet sich ein kleiner Zoo

Zoo

Überall sind schon die ersten Knospen zu sehen

Knospen

rote Knospen

Knospen rot

Zurück am See gönnen wir uns im dortigen Restaurant eine Pizza :-)

See mit Hundskomm

Wir müssen unbedingt nochmals in die Friedrichsau wenn alles in voller Blüte steht. Aber jetzt macht der Frühling erst mal Pause. Hoffentlich nicht all zu lange.

 


Von der Hanweide zu den Bürgerseen

Bei Kirchheim/Teck befindet sich ein netter Flugplatz, die Hanweide.

Viel Betrieb war nicht. Immerhin wurde ein Segelflugzeug hochgeschleppt

Flieger

Flieger1

Von dort gehts weiter auf diesem schönen Weg.

Im Hintergrund rechts erkennt man die Teck. Die Burg ist leider schlecht zu sehen.

Weg

Den herrlich blühenden Baum musste ich natürlich näher aufnehmen

Blüten

Blüte

Auch dieser Weidenbaum stand am Wegesrand.

Bei ihm und bei allen Bäumen rundum waren sehr viel Misteln zu sehen.

Weide

Misteln

Wir kommen hinunter ins Tal zu den Bürgersehen.

Dieser hübsche Steg führt zum Vereinsheim der Angler.

Brücke

blaue Blümchen am Wegesrand

Blümchen

Nun haben wir die Seen erreicht

See

Wir hatten Glück, es war sogar ein Reiher zu sehen, leider am gegenüberliegenden Ufer

Reiher

Nach einer Mittagsrats beim dortigen Kiosk gings wieder Richtung Flugplatz. Es war eine schöne kleine Wanderung.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 249 Followern an